Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung

Wir sind Teil einer Menschheit, deren Einzelne - trotz ihrer Vielfalt - alle die gleichen Menschen- und Lebensrechte besitzen.

Daraus folgt, dass wir Gerechtigkeit und Frieden in Achtung vor der Natur und in Respekt vor der Würde jedes Menschen als Ziel anstreben. In diesem Sinne betrachten wir uns als Teil des 1983 auf einer Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) gestarteten konziliaren Prozesses für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, eines gemeinsamen weltweiten Lernwegs christlicher Kirchen.

Auf der Grundlage dieser christlichen Tradition sind wir offen für Menschen aller Religionen und Weltanschauungen.

Mehr zum "Konziliaren Prozess": www.oikoumene.net

 

seoul2

„Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Gerechtigkeit und Frieden zu schaffen und Konflikte durch aktive Gewaltfreiheit zu lösen.“

Selbstverpflichtung der Ökumenischen Weltversammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in Seoul 1990